Hamburg, 8. April 2020

Medieninformation zu ClubStream040 – Beats vom Kiez

Medieninformation zu ClubStream040 – Beats vom Kiez

                                                                                                                                              Hamburg, 8. April 2020

Zu Oster gibt‘s ein digitales Festival

„Wir sind vielleicht nicht systemrelevant, aber freuderelevant“, so formulierte Robin Schellenberg vom Berliner Club Klunkerkranich. Mittlerweile hat viel Kultur den Weg über das Internet in die heimischen Wohnzimmer gefunden – so auch das Hamburger Projekt ClubStream040. Dieser Stream war der erste dieser Art aus Hamburg. Und er ist gewachsen. Seit dem 20. März haben über ein Duzend DJs unterschiedlichste Musikrichtungen über den Kanal gestreamt. Die Idee ist nämlich gerade nicht auf einen engen Kreis von Resident-DJs beschränkt zu bleiben, sondern möglichst vielen DJs eine Möglichkeit zu geben, ihren Job weiter zu betreiben und ihre Freunde und Fans zu erreichen. Und dies zu Ostern mit einem besonderen Line-Up.

Oberste Priorität hat dabei die Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen: Wir stellen Desinfektionsmittel, halten Abstände ein, lassen ausschließlich direkt beteiligte Helfer ein (auch die DJs kommen nacheinander an) und vermeiden unnötige Enge. Das Projekt unterstützt mit einem Spendenaufruf zudem die Initiative von Clubkombinat Hamburg e.V., die von der Insolvenz bedrohte Clubs retten wollen. Die Resonanz der Viewer – wie die Partypeople in Zeiten des Kontaktverbotes heißen – ist durchgehend positiv: auf den Spendenaufruf wie auch auf den Stream an sich.

Am Ostersonntag steht mit dem „Veni, Vidi, Dance!“ ein kleines gestreamtes Festival an. Ab 14 Uhr legen 12 DJs nacheinander auf. Dazu gibt es eine Light-Effect-Show, die Clubfeeling nach Hause transportiert, sowie professionelle Videotechnik. Mit dabei sind überregional bekannte DJs wie Jay Frog, Eric Decks, die Discofamily, E.Q.T., Noshima, Miss Cortex, Jürgen Brosda, Mellow D und viele andere.

Schon am Gründonnerstag eröffnet der Partysänger Jack Gelee mit seinem DJ Crazy Paddy die virtuelle Mallorca-Saison. Vorher gibt es einen zweistündigen 80-er-Mix zwei Resident-DJs der Großen Freiheit 36. Diese legen auch regelmäßig bei der „Return to the 80s“-Party auf und liefern diese Kultsause nun digital. Das Finale bestreitet DJ Stonecold mit seinem 90-er-Set.

Auch am Karsamstag wird gestreamt. Dann geht es mit Hip-Hop (Da Wizzard), Rocksounds (DJ Twerkan), elektronischen Beats (Electrica) und Trance (Kyöshi) in die Osternacht.

Da alle Beteiligten unentgeltlich arbeiten, bleibt ClubStream040 am Karfreitag stumm. Nicht zuletzt auch um dem in der Clubwelt geltenden Tanzverbot gerecht zu werden. Denn ClubStream040 will genau das sein: ein Ersatz fürs Ausgehen.

Gerne sind wir für weitere Informationen erreichbar. Möglich ist zur Berichterstattung nach Rücksprache auch ein Blick hinter die Kulissen. Denn ohne das Engagement von Tontechniker, Videograf und Light-Jockey würde der Stream diese Qualität nicht erreichen können.

Gestreamt wird immer über Facebook (Clubstream040, Grossefreiheit36) sowie über Twitch (Clubstream040) – der Easter Stream Rave ist zusätzlich sehr einfach über https://veni.vidi.dance zu erreichen.

Weitere Infos auf www.clubstream040.de

ClubStream040 Bühne


Hamburg, 18. März 2020

Hamburgs „Statt‐Club“: DJs streamen aus leeren Clubs

Außergewöhnliche Zeiten brauchen außergewöhnliche Maßnahmen. Um die Verbreitung des Corona‐Virus zu verlangsamen, wurde das Nachtleben mit seiner bunten Mischung an Menschen, Jobs und Ideen in die Zwangspause geschickt. Social Distancing ist zwingend notwendig. Zugleich hat für Clubs, Selbstständige wie Techniker, Musiker und DJs, Aushilfen und Lebenskünstler der Kampf um ihre Existenz begonnen. Schicksale einzelner können nicht oft genug beleuchtet werden, um diesen kleinsten Einheiten, die die kulturelle Szene am Leben halten, eine Stimme zu geben.

Das was die Berufsgrundlage dieser Berufe ist, die Zusammenkunft vieler Menschen, kann derzeit nicht stattfinden. Und das ist richtig so. Wo keine Party mehr ist, darf aber dennoch Musik gemacht werden. „Wir wollen allen Nachtschwärmern und Clubkindern zeigen, dass wir noch da sind – jetzt eben digital“, sagen die Initiatoren. Insbesondere geht es für sie darum, auf die essentiell bedrohliche Situation aufmerksam zu machen.

Unter dem Motto „no Party just music“ streamt die Hamburger Szene pünktlich zum Wochenende ab Freitag, 20. März 2020, den Clubspirit und ihren Sound direkt in die Wohnzimmer, Küchen und Badezimmer. So etwa aus der Großen Freiheit 36. Dies ist keine gefilmte Party sondern Live‐Streaming in Zeiten von social Distancing vom leergefegten Kiez – wo vor einer Woche noch tausende Menschen feiern. Musik statt Club. So wie mancherorts von den Balkonen musiziert wird, so schallt es aus den Clubs in die Wohnungen.

Auch das Clubkombinat Hamburg e.V., der Verband der Hamburger Clubbetreiber, Party‐ und Kulturschaffenden unterstützt die Initiative. Während das digitale Clubben zwar kostenfrei ist, bedeutet „home office“ für hauptberufliche DJs kompletten Verdienstausfall. Das Clubkombinat sammelt daher parallel zu dieser und anderen Aktionen Spenden für die Nachtschaffenden ein.

Mehrere Club‐Streams entstehen in der Stadt

Im Stream unter dem Channel‐Namen ClubStream040 auf Youtube.com und Twitch.tv werden ab 19 Uhr verschiedene DJs (u.a. E.Q.T. sowie die Saxophonistin Anne La Sastra) ein Live‐Set als Konzert ohne Gäste geben. Dabei liegt der besondere Reiz beim Streaming in der Kommunikation: Zuschauer können direkt kommentieren, die Künstler können direkt antworten und reagieren. Es läuft kein statisches Video ab, sondern es entsteht wie in jeder Clubnacht ein neues und spontanes Set – mit Lightshow und Leidenschaft. Die Zwangspause kann in eine Kreativpause verwandelt werden. Musik ist auch Lebensfreude und hat schon immer die Menschen verbunden – egal, wo diese gerade sind.

Wir laden Sie ein, diese Initiative medial mit einem Beitrag zum digitalen Clubben in Hamburg zu begleiten und sind für weitere Informationen erreichbar. Es wird am Wochenende noch weitere Clubs geben, die diese Idee umsetzen. Das Clubkombinat Hamburg e.V. bündelt diese Streams. Unser klares Ziel ist, die Menschen zu ermutigen, zu Hause auszuharren, alleine die Musik zu genießen und ihre Protagonisten aus dem Nachtleben nicht zu vergessen. Was nach einem Leben voll Party aussehen mag, ist für DJs und Clubs Arbeit, die sie mit Leidenschaft ausüben. Alle stehen hinter den Maßnahmen, die getroffen werden. Der Stream ist dabei eine Möglichkeit im Ernst der Lage, für Unterhaltung zu sorgen und zugleich auf die wirklich prekäre Situation für alle Menschen in der Republik nicht nur aus dem Nachtleben aufmerksam zu machen.

Streaming Time:

Freitag, 20. März, 2020 ab 19 Uhr, direkt gestreamt aus der Großen Freiheit 36 auf den Channel: ClubStream040 auf Youtube und Twitch.tv